Laufen für die Kids – 600 Euro für den Nachwuchs

Mit einem Lauf ohne Zeitnahme und ohne Organiationsgebühr wurde beim diesjährigen Raiffeisen Altstadtlauf des RV Viktoria Wombach ein neuer Akzent gesetzt. Statt dessen wurde jedem Starter die Gelegenheit für eine Spende gegeben. Immerhin 600 Euro kam durch die rd. 100 Läufer zusammen. Diese spendete die Laufabteilung des RV dem Jugendzentrum Lohr. „Das Juze leistet wichtige und gute Arbeit für Jugend und Gemeinschaft, das ist ein Ansatz den wir gerne unterstützen“, so Hugo Väthjunker vom RV. Gemeinsam mit Heide Pototzky, die zu den Haupt-Organisatoren des Altstadtlaufs zählt, übergab er die Spende am 16. Juli 2014 unter Anwesenheit des Vorsitzenden des Ortsverbands der AWO Karl-Heinz Ebert an die Juze-Manager Mathilde Lembach und Heinz Schwaiger. Das Juze möchte damit eine Sitz-Ecke im Außenbereich einrichten. Als „Gegenleistung“ hat das Juze am Veranstaltungstag des Altstadtlaufs zwei Tanzeinlagen organisiert, die sehr gut angekommen sind.

Die Lauf- und Triathlonabteilung des RV Viktoria Wombach hat ca. 70 Mitglieder und bietet neben Spitzensportlern vor allem auch dem Breitensport eine Heimat. So treffen sich seit über 10 Jahren die Hobbyläufer jeden Dienstag um 19:00 Uhr in Wombach am Klösskopfbrunnen um eine lockere Runde zu  laufen und zu der jeder Interessierte herzlich willkommen ist.

Spendenuebergabe_RV_Juze_07_2014_01

 

IRONMAN Frankfurt

Am 06.07. startete Stefan beim Ironman Frankfurt. In einer Gesamtzeit von 9:11:58 wurde er 12ter in der AK M35-39 und bekam somit einen der 15 begehrten Hawaii-Slots, die in dieser Altersklasse vergeben wurden, angeboten und nahm diesen auch an. Somit startet er am 11. Oktober bei der Ironman-WM in Kailua Kona auf Hawaii.

Einen ausführlichen Wettkampfbericht gibt es hier: http://www.stefan-rauch.de/?p=134302

Und das war der Bericht aus dem Lohrer Echo:

 

8. Lifestyle Triathlon Würzburg in Erlabrunn

Während Stefan beim Ironman in Frankfurt auf seinem Husarenritt das Hawaii-Ticket löste, gingen parallel dazu drei Wombacher im nahen Erlabrunn bei der mittlerweile 8. Auflage des Lifestyle Triathlons an den Start.

Das Trio bestehend aus Alexander Mineif, Günter Badersbach und Stephan Vormwald hatte sich gemeinsam für die olympische Distanz – in Erlabrunn bedeutete das 1,5 km Schwimmen, 38 km Radeln über die „Platte“ und 10 km Laufen entlang am Mainufer – entschieden. Bereits bei Ankunft machte sich aufgrund des Neoprenverbotes bei 2/3 der Wombacher große Ernüchterung breit. Es ist immer wieder interessant, wie das berechtigte Verbot der einengenden „schwarzen Haut“ zu Fluchtgedanken oder Kleiderdiskussionen führt (Günni und Alex bitte nicht übel nehmen :-)). Sonnenschein, Temperaturen über 30 Grad Celcius, etwas windig und ein brühwarmer Badesee, da versteht sich die Entscheidung des Veranstalters von selbst.

Nach dem Abholen der Startunterlagen, einer Gelädebegehung und dem Einrichten der Wechselzone fiel dann auch um 10:10 Uhr der Startschuss für die olympische Distanz.

Wie erwartet zog sich das Feld über die 2,5 Runden im Erlabrunner Badesee recht schnell auseinander und Schwimmspezialist Alexander Mineif konnte sich recht schnell an die dritte Position im Wasser vorarbeiten. Vormwald blieb dagegen noch in Schlagweite und kam als Gesamtsiebter in die Wechselzone. Günter zog es dagegen vor, noch etwas im See zu verweilen, weswegen er aufgrund des Neoprenverbots erst nach rund 27 Minuten die erste Disziplin beenden konnte.

Auf dem Rad ging es zunächst flach und mit Rückenwind Richtung Zellingen, bevor dann der etwas welliger Teil der Strecke bei Billingshausen eingeläutet wurden. Auf diesem Stück sortierte sich das Feld zunächst nicht, da jeder durch die günstigen Bedingungen gut vorangekommen ist. Erst als es etwas selektiver wurde, fanden die ersten Positionswechsel statt. Alexander Mineif wurde kurz vor Billingshausen von Stephan Vormwald abgefangen und dieser wiederum von einigen deutlich stärkeren Radfahrern. Badersbach arbeitete sich dagegen Stück für Stück aus dem Mittelfeld auf seiner „Hausstrecke“ vor und stellte nach 1:13:53 (inkl. der beiden Wechsel) sein Rad wieder ab.

Beim Laufen mit teils schattigen Abschnitten begegneten sich die drei Wombacher dann wieder regelmäßig und man sah ungefähr wie man sich im Gesamtklassment befand. Insgesamt war die Taktik für den RV auf den abschließenden 10 km klar definiert. Das Wort „Schadensbegrenzung“ trifft es wohl am besten. Dennoch erreichten alle RV´ler glücklich und zufrieden mit folgenden Zeiten das Ziel:

Schwimmen Radfahren Laufen Gesamt Rang AK Rang Gesamt
Badersbach, Günter 00:27:27 01:13:53 00:46:36 02:27:55 9 60
Mineif, Alexander 00:19:01 01:14:29 00:50:28 02:23:58 6 45
Vormwald, Stephan 00:20:37 01:08:00 00:44:40 02:13:17 6 23

 

Weitere Ergebnisse findet Ihr unter:

http://www.sas-online.net/sas_online_stats/ergebnisliste.php?eventID=251

 

Unterfränkische Meisterschaften 10 km in Markheidenfeld; Damen- Mannschaften kommen aufs Treppchen

Bei den unterfränkischen Meisterschaften gab es wieder eine Reihe  von Podest-Plätzen.

Vorab schon mal das Bild der Frauen-Mannschaften, welche die Plätze 2 und 3 im Gesamt-Classement belegten.  Zusätzlich gab es noch eine Reihe von Einzel-Erfolgen.

Beiliegende Übersicht zeigt die Ergebnisse im Detail.

10km:

Gesamt
Waremalauf 10km UFM 21F/135M im Ziel  AK-Pl. UFM
29. Platz Thomas Hock 00:40:39 AK: 3
40. Platz Leo Pototzky 00:42:06 AK: 4 AK: 3
48. Platz Stephan Vormwald 00:43:32 AK: 8
50. Platz Heinz Müller 00:43:50 AK: 7 AK: 6
65. Platz Julius Gabel 00:46:13 AK: 4 AK: 4
111. Platz Thomas Schmitt 00:52:55 AK: 13
03. Platz Verena Ibel 00:42:48 AK: 3
05. Platz Johanna Meyer 00:43:56 AK: 4
10. Platz Marion Rack 00:50:36 AK: 2 AK: 2
11. Platz Heide Pototzky 00:51:22 AK: 1 AK. 1
14. Platz Telja Nörskau 00:54:31 AK: 2 AK: 1
16. Platz Daniela Sultan 00:54:51 AK: 5 AK: 4

 

5km:

Gesamt Name Zeit AK-Pl.
02. Platz Verena Ibel 00:21:29 AK: 1
14. Platz Sebastian Meyer 00:20:54 AK: 5
Mannschaft
2. Platz Damen 1
3. Platz Damen 2
7. Platz Herren 1