Archiv der Kategorie: Race

Rennberichte

8. Glasmacherlauf Rechtenbach

Am vergangenen Samstag starteten 15 Läufer unserer Abteilung im Nachbarort Rechtenbach.
Beim Hobby/Jedermann Lauf über 4,7 km gewann Maya Armowitz, Luca Armowitz, als jüngster bei den Männern wurde 9. in einer hervorragenden Zeit.
Beim Hauptlauf der Frauen über 9,4 km dominierte unsere Abteilung das Feld.
Leo Pototzky musste den Lauf verletzungsbedingt vorzeitig beenden.

Hobby/Jedermann Lauf

Frauen:
Armowitz Maya: Platz 1 in 0.24:26

Männer:
Armowitz Luca: Platz 9 in 0:23:34
Schreier Gerhard: Platz 14 in 0:26:40

Hauptlauf

Frauen:
Ibel Verena: Platz 1 in 0:41:57
Meyer Johanna: Platz 2 in 0:43:17
Hoffmann Sarah-Lena: Platz 3 in 0:43:43
Rack Marion: Platz 4 in 0:46:34
Pototzky Heide: Platz 5 in 0:51:12

Männer:
Roscher Juian. Platz 5 in 0:39:13
Müller Heinz: Platz 9 in 0:42:40
Sauer Ralf: Platz 18 in 0:46:29
Gabel Julius: Platz 23 in 0:48:20
Sander Peter: Platz 24 in 0:49:54
Schmitt Thomas: Platz 26 in 0:52:35

   

   

   

   

 

 

 

Koberstädter Waldmarathon

Im ersten Wettkampf nach ihrer Verletzung finishte  Sarah-Lena Hofmann den Halbmarathon in 1:44:15 als achte Frau. (Altersklassenplatz 2)

Heinz Müller erreichte nach genau 1:36:00 das Ziel als 33ster Mann (AK: 5)

Der Wombacher Stefan Rauch erzielte den dritten Gesamtplatz (AK: 1) in einer Zeit von 1:19:45

414 Teilnehmer beim HM

Hofheim Triathlon

Wieder schön warm in Hofheim! Fünf RVler finishten die Olympische Distanz über 1500m Schwimmen, 42 km Rad fahren und 10 km Laufen.

Altersklassen-Treppchenplätze erreichten Johanna Meyer (3.), Günter Badersbach (2.) und Heide Pototzky (1.)

Stephan Vormwald (viert schnellste Schwimmzeit aller Teilnehmer) und Leo Pototzky erkämpften sich 4te Plätze.

Maintalultratrail Veitshöchheim

Nach langer, kurzfristiger Planung stellten wir doch noch eine Mannschaft für die Staffel beim Ultratrail über 64,5 km.

Eine Nacht vorher standen dann die Starter und die Lauf-Reihenfolge fest, waren doch bei 7 Etappen 5 Läufer sinnvoll einzuteilen.

Punkt 7:00 Uhr lief Gerhard als Erster los und kam nach 1h 07 min.  zur ersten Wechselstation (km 10,5),

Dann war Julius für die nächsten 10 km auf der Strecke und sah nicht sonderlich erschöpft am Etappenziel aus. Hier stand ich bereit und musste erstmal ordentlich bergauf laufen. Meine Strecke führte an den Weinbergen entlang Richtung Karlstadt mit schöner Aussicht auf das Maintal. 

Zur nächsten Station kamen Tanja und Leo angereist, wobei es etwas abenteuerlich war die Station mitten im Wald zu finden. Für meine 11 km benötigte ich ebenfalls 1h 07 min. und wechselte auf Tanja. Tanja lief ihre Strecke souverän und erschien pünktlich. Dann durfte sich Julius nochmal für 7 km bereit machen. Der Einstieg erfolgte über ein Feld:

Nach 40 min wollte er auf Leo wechseln, aber wir warteten und warteten. Mit deutlicher Verspätung kam er aus der falschen Richtung und jammerte: „ein Posten hat mich falsch geschickt, ich habe mich verlaufen“

Leo versprach nach 1h im Ziel zu sein: er lief die letzten zwei Etappen (15km). Seine Strecken waren recht matschig und anspruchsvoll.

Nach 1h 26 min. kam er endlich und gemeinsam liefen wir als erste Staffel nach 6h 36 min. ins Ziel.

Bepackt mit 5 Kästen Bier, Medaillen und Buffs traten wir die Heimfahrt an. Ein schönes Gemeinschaftserlebnis! Dem Veranstalter versprachen wir nächstes Jahr mit mehr Staffeln anzutreten. Unser “ Lohrer Zwergenaufstand“ war die einzige Staffel!

 

Swim & Run Karlstadt

Doppelsieg bei Swim & Run in Karlstadt
Bei gestrigen Swim & Run im Rahmen der Unterfränkischen Meisterschaft im Schüler und Jugendtriathlon gelang Maya und Luca ein Doppelsieg in ihren Altersklassen.

Swim & Run:
Schüler B: (200 m schwimmen / 1000 m laufen)
Luca Platz 1 in 8:30 min
Schüler A: (400 m schwimmen / 2300 m laufen)
Maya Platz 1 in 18:32 min

Unterfränkische Meisterschaft:
Luca Platz 3 Schüler B m
Maya Platz 1 Schüler A w

Bayerische Meisterschaft:
Maya Platz 10

   

 

   

Challenge Roth

Zwei Eisenmänner traten in Roth zur Langdistanz an:

Jürgen Renner und Steffen Tamaski. 

Jürgen finishte in einer super Zeit von 9 Stunden und 6 Minuten. Die erhoffte „unter 9 h“ verfehlte er knapp, musste er doch lange mit einer Fußverletzung kämpfen und konnte am Schluss den Marathon nicht voll durchlaufen.

Steffens Disziplinen heißen Schwimmen und Radfahren, hier zeigte er tolle Leistungen. Im abschließenden Marathon benötigte er etwas länger. Trotzdem erkämpfte er sich eine gute Zeit: 11 Stunden und 22 Minuten.

Glückwunsch an unsere Heros!

Jürgen Steffen
swim: 1:00 h 1:08 h
bike: 4:45 h 5:07 h
run: 3:17 h 4:59 h

Hier Stichpunkte von Jürgen zum Rennverlauf:

Teilnehmer:

Ca. 3.400 Einzelstarter und 650 Staffeln

Starterinnen und Starter aus rund 70 Nationen

Freiwillige Helfer 7.000

Besonderheiten:

Highlight Solarer Berg 25.000 Zuschauer alleine dort

Neue Laufstrecke, die im Gegensatz zur alten (flach am Kanal entlang) ca. 400 Höhenmeter hat. Es war sehr schwierig den Rhythmus zu finden, da immer wieder Anstiege zu bewältigen waren, die bereits müden Muskeln vor ziemliche Herausforderungen stellten, das ging auch vielen Profis so. Die Strecke taugt definitiv nicht um Rekorde a la Frodeno aufzustellen. Von Anfang an windig auf der Radstrecke.

Startzeit Steffen:  7:15 Uhr

Startzeit Renner:  6:30 Uhr, erste Startgruppe (ca. 200 Starter inkl. Profi Starter)

Jürgen Renner:

Schwimmen: Solide Schwimmzeit, aufgrund der wenigen Trainingskilometer war hier nicht mehr zu erwarten.

Rad: Super gelaufen (Schnitt von 38km/h) , trotz des vorhandenen Windes. Permanent guter Druck auf den Pedalen, hatte eigentlich nie einen Durchhänger. Ernährung war alle 15min ein Energie Gel, Salz, Waser

Laufen: Hab ja seit Januar ziemliche Probleme mit de Plantar Sehne (Fersensporn) und konnte nicht wirklich gut trainieren. Schmerzen sind laufend vorhanden. Ab km 25 nahmen diese auch von km zu km zu. Bei km 40 musste ich dann stehenbleiben. Schmerzen waren zu stark um wieder anzulaufen. Durchgangszeit bei Zeitmessung km 40,5 war 8:51:50, also in einem Schnitt von 4:48 min/km wenn ich zu Ende laufen hätte können wäre die 8 anstatt die 9 gestanden – was eigentlich mein Ziel war. So musste ich die letzten 1,5km gehen oder besser humpeln.

Hat mich schon bisschen gefuchst. In Anbetracht der schwierigeren Bedingungen als 2016 (Wind auf der Radstrecke, neue hügelige Laufstrecke, Verletzung) untern Strich trotzdem sehr zufrieden.

War ja auch pers. Bestzeit (alt 09:21:08).

Steffen Tamaski:

Schwimmen: Ziel war, so entspannt wie möglich aus dem Wasser zu kommen. Nach anfänglichem Positionskämpfen konnte er seinen Rhythmus finden und stieg nach 1:08:03 aus dem Wasser.

Rad: persöniche Bestzeit 5:07 auf dem Rad. Brötchen mit Käse und Salami bei der ersten Durchfahrt des Solarer Berges  🙂 Trainingskilometer auf Mallorca haben sich ausgezahlt.

Laufen: Abschließender Lauf knapp unter 5h.