Nachtlauf Lohr-Kreuzberg (61 km)

Am vierten Lauf zur Sohlhöhe haben einige der üblichen Teilnehmer gefehlt. Sie hatten sich einer besonderen Herausforderung gestellt: Einen Nonstop Nachtlauf in die Rhön Richtung des heiligen Berges der Franken, dem Kreuzberg.
Start war am Samstag um 21.00 Uhr bei Jochen in der Lohrtorstrasse. Die Route führte über den Radweg nach Gemünden wo die Läufer von eisigen Winden empfangen wurden. Der weitere Verlauf der Strecke führte nach Schonderfeld wo die erste Rast an einer Sitzgruppe in der Nähe des Pfeilers gemacht wurde. Weiter ging es Richtung Wartmannsroth, Neuwirtshaus nach Schondra. Irgendwo an einer Waldhütte dazwischen machten wir die zweite Rast. Alle hatten inzwischen mit der Kälte zu kämpfen. Die einzigen Getränke, welche man zu sich nehmen konnte war Tee aus der Thermosflasche. Die Schläuche der Trinkblasen waren inzwischen eingefroren und das Wasser aus den Flaschen war so eiskalt, das hier das trinken auch nicht wirklich eine Wohltat war. Nach der Durchquerung der A 7 ging es steil bergan nach Schildeck. inzwischen war die Sonne aufgegangen und wir hofften auf Erleichterung durch den Anbruch des Tages, aber die Temperaturen blieben trotzdem im Eisschrank. Über schneebedeckte Schotter und Waldwege ging es weiter zum Würzburger Haus und von dort zur Kissinger Hütte. In der Zwischenzeit hatte es angefangen zu schneien und der Boden war teilweise spiegelglatt. Wir kämpften uns durch die Eiseskälte zur Kissinger Hütte welche um ca. 10.15 nach knapp über 60 Kilometer erreicht wurde. Alle waren sich einig auf den Schlussanstieg zum Kreuzberg aufgrund des widrigen Glatteises und der schlechten Wetterverhältnisse zu verzichten.
Das ganze wurde mit einem tollen Frühstück, Heißgetränken und natürlich auch das ein oder andere Kalte ordentlich gefeiert. Danke an Jochen der uns mit dem RV Bus dort abgeholt hat.
Fazit: Alle haben das Unternehmen mit der ein oder anderen Blessur geschafft. Eigentlich hatten wir gedacht, dass die Herausforderung die lange Dunkelheit ist aber die andauernde Kälte mit teilweise bis zu Minus 8 Grad war der eigentliche Feind. Wir konnten aufgrund der anhaltend guten Stimmung und Leidensbereitschaft jedes einzelnen finishen. Aber Vorsicht beim Nachmachen!!!

Jürgen, Uwe, Günni, Markus, Uwe, Steffen und Peter

Bericht von Peter Wiegandt

 

 

Vierter Lauf zur Sohlhöhe

Bei schönem Winterwetter mit leichtem Schneefall fanden heute wieder über 20 Jogger/innen den Weg auf den Berg.

Platz Name  Zeit
1 Robin Hofmann 00:30:01
2 Patrick Wenzl 00:32:47
3 Andreas Singer 00:33:17
4 Günther Fischer 00:34:14
5 Sarah-Lena Hofmann 00:34:24
6 Friedmar Dresig 00:34:47
7 Leo Pototzky 00:35:38
8 Alex Huber 00:35:40
9 Lara Pröschl 00:36:45
10 Matthias Stopp 00:38:47
11 Luca Armowitz 00:39:04
12 Verena Ibel 00:39:07
13 Marion Rack 00:39:10
14 Detlef Will 00:39:10
15 Ralf Sauer 00:39:18
16 Julius Gabel 00:40:07
17 Joachim Linde 00:40:30
18 Gerhard Schreier 00:42:40
19 Patrick Rech 00:44:07
20 Thomas Schmitt 00:44:54
21 Maya Armowitz 00:46:56
22 Heide Pototzky 00:47:15

Dritter Lauf zur Sohlhöhe

Obwohl das Wetter wieder nicht richtig mitspielte- leichter Regen und Sturm- fanden 19 Läufer/innen den Weg bis zum Gipfelkreuz. Heute waren die Geschwister Hofmann nicht zu schlagen.

 

Platz Name  Zeit
1 Robin Hofmann 00:30:15
2 Jürgen Dugas 00:31:28
3 Patrick Wenzl 00:32:55
4 Andreas Singer 00:34:05
5 Günther Fischer 00:35:21
6 Leo Pototzky 00:36:11
7 Sarah-Lena Hofmann 00:36:20
8 Günter Badersbach 00:38:40
9 Luca Armowitz 00:38:47
10 Verena Ibel 00:39:19
11 Marion Rack 00:39:30
12 Hartmut Pfeffer 00:40:55
13 Ralf Sauer 00:41:02
14 Gerhard Schreier 00:43:15
15 Heide Pototzky 00:43:39
16 Peter Wiegandt 00:48:40
17 Maya Armowitz 00:48:42
18 Thomas Schmitt 00:48:45
19 Uwe Hofmann 00:59:59

Zweiter Lauf zur Sohlhöhe

16 Verwegene erklimmen im Regen den Gipfel. Schnellster war wieder Robin, Marion erreichte als erste Frau das Ziel auf der Aussichtsplattform.

Platz Name  Zeit
1 Robin Hofmann 00:29:30
2 Jürgen Dugas 00:31:20
3 Patrick Wenzl 00:32:35
4 Markus Krämer 00:32:48
5 Uwe Hofmann 00:34:20
6 Andreas Singer 00:34:32
7 Leo Pototzky 00:36:07
8 Matthias Stopp 00:38:35
9 Luca Armowitz 00:38:57
10 Peter Wiegandt 00:39:25
11 Marion Rack 00:39:30
12 Verena Ibel 00:40:20
13 Patrick Rech 00:42:30
14 Gerhard Schreier 00:45:20
15 Maya Armowitz 00:45:24
16 Heide Pototzky 00:45:55