Archiv der Kategorie: Triathlon

Gemünden Triathlon: 2 AK- Pokale gehen nach Wombach

Fünf Triathleten finishten bei bestem Wetter in Gemünden:

Platz:                                                                           AK:                                                                  swim:              bike:               run:

9. Johanna Meyer 4 Altersklasse 3 0:21:02,5 1:07:39,8 0:47:56,6 2:16:38,9
23. Heide Pototzky 2 Seniorinnen 3 0:24:18,7 1:13:16,9 0:54:48,3 2:32:24,0
 35 Teilnehmer
  Viert-schnellste Schwimmzeit aller Starter von Stephan!
m
6. Stefan Rauch 2 Altersklasse 4 0:16:20,0 0:59:14,4 0:38:57,4 1:54:31,8
45. Stephan Vormwald 13 Altersklasse 3 0:13:55,0 2:06:29,1
158. Hermann Schubert 5 Senioren 5 0:24:56,2 1:23:44,7 1:01:16,0 2:49:57,0
 162 Teilnehmer
Screenshots_2015-05-13-20-23-11 20150510_180519
Am Vortag starteten unsere Nachwuchstriathleten Maya und Luca:

Maya     Schüler B Platz 4 in 0:1930

Luca       Schüler C Platz 8 in 0:09:28

IMG_0110 IMG_0112

 

Auf Augenhöhe mit dem Bayerischen Triathlonnachwuchs

10.05.15 Triathlon Weiden (Oberpfalz)
Bei diesem Spektakel dabei zu sein macht richtig Spaß. Aus diesem Grund und weil es ein Teilwettkampf des Bayerischen-Jugend-Cups ist wollte unser Nachwuchs natürlich mit ihren Freunden auch dort starten. Bestes Wetter begleitete die Athleten bei diesem toll organisierten Wettkampf. Auch die Ergebnisse waren nicht ohne. Zwei Podestplätze, mit denen wir nicht gerechnet hatten nahmen wir mit nachhause.

Luca Armowitz Schüler C, der seine Schwimmleistung zum Vortag (Schüler Triathlon Gemünden) auf der doppelten Strecke verbesserte, (war nicht mehr so neugierig und nervös wie tags zuvor) verlies als zweiter das Becken, auf der Radstrecke teilte er diesmal seine Kraft richtig ein und konnte auf dem Weg zum Ziel noch einmal überholen und erreichte auf der Laufstrecke unangefochten Platz 1.

Maya Armowitz Schüler B, die nach einem guten Schwimmstart suverän auf das Rad wechselte, kämpfte heldenhaft auf der Radstrecke musste sich aber zwei Konkurrentinen geschlagen geben. Auf der Laufstrecke gab sie aber noch einmal alles und kämpfte sich auf Platz 3 zurück.

IMG_0026    IMG_0095

Nachwuchs auf Silberschwingen unterwegs

Erster Teilwettkampf der Unterfranken-Cup Serie in Kleinostheim.
Bei unerwartet mildem und trockenem Wetter (ist man ja so nicht immer gewohnt in Kleinostheim) starteten heute beim 4. Süwag Energie Cross-Duathlon Maya und Luca. Die gewohnte Strecke wurde dieses Jahr minimal abgeändert, da noch eine andere Veranstaltung stattfand. Die zwei hatten mit der neuen Streckenführung aber keine Probleme und verbesserten ihr Leistungen zum Vorjahr. Bei diesem Wettkampf musste der erste Teil gelaufen, der zweite mit dem Rad und der dritte wieder gelaufen werden. Hier konnten die ersten Punkte für den Unterfranken-Cup,  bei dem im Schüler und Jugendbereich der Unterfränkische Meister ermittelt wird,  gesammelt werden.

Schüler C 400m/2km/400m:
Luca Armowitz Platz 4 (00:09:04,34)

Schüler B 1000m/3km/400m
Maya Armowitz Platz 2 (00:15:19,97)

t8 IMG_0060 IMG_0106 IMG_0112

Podestplatz und Top Leistung beim Schüler- und Jugendduathlon Hilpoldstein

Als rundum gelungener Startschuss für den lang Duathlon-Day des TV Hilpoltstein hat sich gestern Vormittag der 14. Schüler- und Jugendduathlon entpuppt. Nicht nur, weil nach langem mal wieder die Sonne am Wettkampftag schien und die Nachwuchsathleten nicht mit eisiger Kälte zu kämpfen hatten.
Mit erneut über 200 Startern aus ganz Bayern kratzte der restlos ausgebuchte Schüler- und Jugendduathlon auch am Teilnehmerrekord aus dem Vorjahr, als sogar noch vier Athleten mehr (209) starteten.
Auch Maya und Luca waren am Start und stellten sich der Herausforderung gegen die besten der bayerischen Triathlon-Jugend ihre Leistungen zu messen.
Und das mit Erfolg, Luca erreichte bei den Schülern C denn 2. Platz.
Maya hatte es in ihrer Altersklasse  nicht leicht, da gerade in dieser Region Bayerns die Hochburg des Triathlons ist und somit schon in jungen Jahren angefangen wird diesen Sport zu betreiben. Sie konnte sich im Mittelfeld festsetzen und verbesserte ihre Zeit zum Vorjahr um 00:01:06 min.

Schüler C: 400 m Laufen, 2,5 km Rad, 400 m Laufen:
Luca: Platz 4, AK Platz 2 in 00:12:30

Schüler B: 1 km Laufen, 4 km Rad, 400 m Laufen:
Maya: Platz 8, AK Platz 7 in 00:19:29

IMG_0011 IMG_0028 IMG_0042 IMG_0055

Meisterschaften Lauf/ Tria / Dua 2015

Meisterschaften Duathlon/Triathlon/Lauf 2015
Datum Ort Art Strecke Meisterschaft
29.03. Kalkar Duathlon Kurz deutsch
03.05. Planegg-Krailing Duathlon Kurz bayerisch
17.05. Waging Triathlon Sprint bayerisch
31.05. Falkenstein Duathlon Sprint u. Lang deutsch
07.06. Bad Schönborn Triathlon Mittel deutsch
14.06. Kulmbach Triathlon Kurz bayerisch
14.06. Ingolstadt Triathlon Sprint deutsch
21.06. Peine Triathlon Kurz deutsch
28.06. Würzburg Triathlon Mittel bayerisch
28.06. Würzburg Triathlon Kurz unterfränkisch
12.07. Roth Triathlon Lang deutsch
Datum Ort Art Strecke Meisterschaft
07.02. Gambach Cross   unterfränkisch
28.02. Ingoldstadt Cross bayerisch
04.07. Marktheidenfeld Straße 10 km unterfränkisch
19.09. Kemmern Straße 10 km bayerisch
28.03. Ramsthal Straße Halbmarathon unterfränkisch
26.04. Amberg Straße Halbmarathon bayerisch
11.10. München Straße Marathon bayerisch/ufr.
18.10. Schönau Berg   unterfränkisch
02.08. Schwangau Berg bayerisch

 

Drei weitere Altersklassen-Siege im Triathlon nach Wombach

Am 27. Juli in Hofheim und am 09. August in Kitzingen hat Heide ihre Altersklasse in der olympischen Distanz gewonnen!
Der Triathlon in Hofheim hat zum 25. mal stattgefunden und zeichnet sich durch seine optimale Organisation aus. Die Schwimmstrecke im Ellertshäuser See über zwei Runden mit Landgang hat bereits ein besonderes Flair. Mit 48 km und gehörigen Höhenmetern gehört die Radstrecke zu den anspruchsvolleren Strecken. Der abschließende 10 km-Lauf in der prallen Sonne verlangt von den Athleten zum Ende noch einmal alles ab. Abgerundet wird die Veranstaltung mit Bratwurst, Kuchen und Kaffee bei einer Sieger-Ehrung ohne viel Warte-Zeit.

In Kitzingen hat neben Heide auch Hermann Schubert teilgenommen und  im Volks-Triathlon seine Altersklasse gewonnen.  Das besondere in Kitzingen sind viele Teilnehmer auf hohen Niveau und vor allem die Schwimmstrecke im Main. Die Veranstaltung mitten in der Stadt lockte viele Zuschauer und hatte  nicht zuletzt durch die Moderation von Radio Gong einen besonderen Charakter.

Kitingen_01 SAMSUNG

25. M-net Triathlon Erlangen

 

Startplatz abzugeben, Abfahrt 5:20 Uhr in Wombach,  ein Regenrisiko von knapp 80 % ab 9:00 Uhr und Sätze wie „Ich hatte noch nie so viel Unlust auf einen Wettkampf wie heute“ sind vielleicht nicht die idealen Voraussetzungen für einen Triathlon über die Mitteldistanz. Gleich vorweg … es sollte anders kommen als erwartet.

Bereits zum 25. Mal hatte der TV 1848 Erlangen zum M-net Mitteltriathlon geladen mit dabei auch 3 RV´ler, die sich den 03.08.2014 dick als einen ihrer Saisonhöhepunkte oder auch finalen Test für die Insel in ihrem Kalender eingetragen hatten.

Anreise und Abholen der Startunterlangen gestaltete sich dank der sehr guten Organisation des TV Erlanges problemlos. Auch die Wechselzone war schnell eingerichtet, da zum wiederholten Mal auf die schwarze Haut verzichtet werden musste. 25 Grad betrug die Temperatur des Main-Donau-Kanals. So warm wie das Wasser war so verhielt es sich auch mit der Sicht. Trüb, algig und grün beschreibt es wohl am besten. Gestartet wurde der Mitteltriathlon in zwei Startgruppen. Unmittelbar nach der um 9:00 Uhr gestarteten Kurzdistanz machten sich die drei RV´ler um 9:05 Uhr auf, die 2 km lange Schwimmstrecke hinter sich zu bringen. Die Endzeit nach den 2000 m war diesmal, selbst für Schwimmspezialist Vormwald deutlich schlechter als erwartet. Trotz des 12. Gesamtplatzes nach dem Schwimmen kann mit einer Zeit von mehr als 31 Minuten nicht von einem zufriedenstellenden Verlauf der ersten Disziplin gesprochen werden. Ähnlich erging es Stefan Rauch und Jürgen Renner, die fast zeitgleich aus dem Wasser kamen.

Allerspätestens jetzt schlug die Stunde von Stefan Rauch auf dem Rad. Mit einem Schnitt von 38,4 km/h jagte er über die 80 km des Erlanger Umlands und versuchte seinen enteilten Vereinskameraden einzuholen. Bei km 65 war es dann soweit und Rauch zog in Röttenbach an Vormwald vorbei, der sich aber bis zum Ende der Radstrecke nicht so richtig abschütteln lies. Vermutlich gerade deshalb, weil letzterer das vereinsinterne Duell zwischen ihm und Jürgen Renner diesmal für sich entscheiden wollte.

Während Rauch nach seinem Husarenritt auf dem Rad mit einem abartig schnellen Tempo über die Laufstrecke pflügte, betrieb Vormwald bereits „Schadensbegrenzung“. Knapp 2,5 km betrug sein Vorsprung auf Renner, der nun alles daran setzte seine Laufstärke gnadenlos auszuspielen. Bereits nach 10 km hatte dieser seinen Rückstand auf 1,5 km reduziert. Als Rauch als 15. des Gesamtfeldes mit einer Laufzeit von rund 1 Stunde und 18 Minuten die Ziellinie überquerte wurde es auf den letzten Kilometern zwischen seinen beiden Vereinskollegen noch einmal sehr knapp. Bei km 17 hatte Renner seinen Rückstand auf Vormwald um einen weiteren Kilometer verkürzt und zeigte keine Schwäche.

Letztenendes rettete sich Vormwald mit einem Vorsprung von knapp 3 Minuten vor Renner ins Ziel und konnte so das vereinsinterne Duell für sich entscheiden bzw. zum 1:1 ausgleichen.

Die genauen Ergebnisse sowie den Ausgang des Kampfes bis aufs Blut können unter

http://www.zeitgemaess.info/resultdata/201408031/mittel.pdf

abgerufen werden.

 

 

 

 

 

IRONMAN Frankfurt

Am 06.07. startete Stefan beim Ironman Frankfurt. In einer Gesamtzeit von 9:11:58 wurde er 12ter in der AK M35-39 und bekam somit einen der 15 begehrten Hawaii-Slots, die in dieser Altersklasse vergeben wurden, angeboten und nahm diesen auch an. Somit startet er am 11. Oktober bei der Ironman-WM in Kailua Kona auf Hawaii.

Einen ausführlichen Wettkampfbericht gibt es hier: http://www.stefan-rauch.de/?p=134302

Und das war der Bericht aus dem Lohrer Echo:

 

8. Lifestyle Triathlon Würzburg in Erlabrunn

Während Stefan beim Ironman in Frankfurt auf seinem Husarenritt das Hawaii-Ticket löste, gingen parallel dazu drei Wombacher im nahen Erlabrunn bei der mittlerweile 8. Auflage des Lifestyle Triathlons an den Start.

Das Trio bestehend aus Alexander Mineif, Günter Badersbach und Stephan Vormwald hatte sich gemeinsam für die olympische Distanz – in Erlabrunn bedeutete das 1,5 km Schwimmen, 38 km Radeln über die „Platte“ und 10 km Laufen entlang am Mainufer – entschieden. Bereits bei Ankunft machte sich aufgrund des Neoprenverbotes bei 2/3 der Wombacher große Ernüchterung breit. Es ist immer wieder interessant, wie das berechtigte Verbot der einengenden „schwarzen Haut“ zu Fluchtgedanken oder Kleiderdiskussionen führt (Günni und Alex bitte nicht übel nehmen :-)). Sonnenschein, Temperaturen über 30 Grad Celcius, etwas windig und ein brühwarmer Badesee, da versteht sich die Entscheidung des Veranstalters von selbst.

Nach dem Abholen der Startunterlagen, einer Gelädebegehung und dem Einrichten der Wechselzone fiel dann auch um 10:10 Uhr der Startschuss für die olympische Distanz.

Wie erwartet zog sich das Feld über die 2,5 Runden im Erlabrunner Badesee recht schnell auseinander und Schwimmspezialist Alexander Mineif konnte sich recht schnell an die dritte Position im Wasser vorarbeiten. Vormwald blieb dagegen noch in Schlagweite und kam als Gesamtsiebter in die Wechselzone. Günter zog es dagegen vor, noch etwas im See zu verweilen, weswegen er aufgrund des Neoprenverbots erst nach rund 27 Minuten die erste Disziplin beenden konnte.

Auf dem Rad ging es zunächst flach und mit Rückenwind Richtung Zellingen, bevor dann der etwas welliger Teil der Strecke bei Billingshausen eingeläutet wurden. Auf diesem Stück sortierte sich das Feld zunächst nicht, da jeder durch die günstigen Bedingungen gut vorangekommen ist. Erst als es etwas selektiver wurde, fanden die ersten Positionswechsel statt. Alexander Mineif wurde kurz vor Billingshausen von Stephan Vormwald abgefangen und dieser wiederum von einigen deutlich stärkeren Radfahrern. Badersbach arbeitete sich dagegen Stück für Stück aus dem Mittelfeld auf seiner „Hausstrecke“ vor und stellte nach 1:13:53 (inkl. der beiden Wechsel) sein Rad wieder ab.

Beim Laufen mit teils schattigen Abschnitten begegneten sich die drei Wombacher dann wieder regelmäßig und man sah ungefähr wie man sich im Gesamtklassment befand. Insgesamt war die Taktik für den RV auf den abschließenden 10 km klar definiert. Das Wort „Schadensbegrenzung“ trifft es wohl am besten. Dennoch erreichten alle RV´ler glücklich und zufrieden mit folgenden Zeiten das Ziel:

Schwimmen Radfahren Laufen Gesamt Rang AK Rang Gesamt
Badersbach, Günter 00:27:27 01:13:53 00:46:36 02:27:55 9 60
Mineif, Alexander 00:19:01 01:14:29 00:50:28 02:23:58 6 45
Vormwald, Stephan 00:20:37 01:08:00 00:44:40 02:13:17 6 23

 

Weitere Ergebnisse findet Ihr unter:

http://www.sas-online.net/sas_online_stats/ergebnisliste.php?eventID=251

 

Challenge Kraichgau 2014

Am vergangenen Wochenende stand für einige unserer Triathleten bei der Challenge Kraichgau der erste Saisonhöhepunkt bzw. der letzte Formtest für die bevorstehenden Langdistanzen an. Günter Badersbach, Jürgen Renner, Michael Weidner und Stefan Rauch starteten bei idealen Bedingungen über die Mitteldistanz (1,9km Schwimmen, 90km Radfahren, 21km Laufen).

Für die Auftaktdisziplin wurde der Neoperenanzug erst am Wettkampfmorgen zugelassen weil am Tag davor noch nicht klar war, ob der Hardtsee nicht zu warm sein würde, um mit den Gummihäuten zu schwimmen.

Als erster RV’ler kam Stefan Rauch nach knapp über 30 Minuten aus dem Wasser. Jürgen und Michael folgen mit etwas Abstand. Beide hatten kleinere Panikattacken, was bei einem entsprechenden Massenstart schon mal vorkommen kann. Günter startete aus der 3ten Startgruppe 30 Minuten später als letzter des RV-Quarttets ins Rennen.

Das Profil der Radstrecke der Challenge Kraichgau ist ein ständiges Auf- und Ab durchs „Land-der-1000-Hügel“ und erfordert von den Fahrern ständige Rhythmuswechsel. Stefan bestätige seine gute Form auf dem Rad und stellte nach 2:31 Stunden, 90km und 1000hm sein Rad als erster RV’ler in der Wechselzone 2 in Bad Schönborn wieder ab. Eine Krux an der Strecke ist, dass man das Tempo aus den kurzen Abfahrten meist nicht mit in die kurzen Flachstücke nehmen kann – der Kurs ist sehr verwinkelt. „Du kommst den Berg runter und musst unten den Anker auswerfen, weil’s um eine Ecke geht“. Michael stellte nach knapp 2:40h sein Rad ab und war von dieser Zeit etwas enttäuscht. Ebenso Jürgen, für den die Challenge Kraichgau der Saisonhöhepunkt 2014 werden sollte. Günni ging im Rennen nicht ans Limit, weil eine Knieverletzungen aktuell Topleistungen erschwert.

Beim abschließenden Halbmarathon drehte Michael nochmal richtig auf. Er hatte keine Probleme und konnte mit 1:23:13h noch einen sehr starken Halbmarathon auf dem welligen 3-Runden-Kurs abliefern. Stefan hatte zwischenzeitlich mit Magenproblemen zu kämpfen und konnte deshalb nicht mehr sein volles läuferisches Potential abrufen. Mit 1:29:00h war es aber immer noch ein solider Lauf, der auch für die schnellste Endzeit aller RV’ler genügte. Jürgen kam nach … ins Ziel und Günni schließlich nach …

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Pl. Name Pl. AK AK Schwimmen T1 Radfahren T2 Laufen Gesamt
56. Stefan Rauch 5 M35 0:30:26  02:10 02:31:46  01:35 1:29:00 4:34:56
102. Michael Weidner 9 M35 0:32:50  02:54 02:39:59  03:20 1:23:38 4:42:38
283. Jürgen Renner 39 M40 0:33:49  02:40  02:44:47  01:33  1:38:29 5:01:16
858. Günter Badersbach 73 M50 0:35:50  04:45  02:57:17  02:12  1:54:32 5:34:34

 

Es war wieder ein sehr schönes Triathlon-Wochenende im Kraichgau, allerdings das letzte bei einer Challenge Kraichgau: nächstes Jahr wird der Wettkampf als Ironman 70.3 Kraichgau ausgetragen und man kann sich dort dann sowohl für die 70.3-Weltmeisterschaft als auch die Ironman-WM auf Hawaii qualifizieren. Mal sehen wer der vom RV dann an der Startlinie steht. Einige haben schon gemeldet.

Hier eine noch eine Bildergallerie:

https://plus.google.com/photos/111045896021453155859/albums/6025862242523312289

3-Flüsse-Triathlon-Gemünden

Bei der 26sten Auflage des 3-Flüsse-Triathlons in Gemünden war der RV Wombach mit insgesamt 10 Startern nicht nur stark vertreten, sondern bestimmte das Wettkampfgeschehen auch entscheidend mit.

Im Wasser dominierte erwartungsgemäß Alexander Mineif. Mit der schnellsten Zeit des Tages blieb er als einziger Schwimmer unter der 13-Minuten-Marke. Stephan Vormwald erreichte mit knapp einer Minute Rückstand und der viertschnellsten Zeit aller Teilnehmer das erste Zwischenziel und sorgte zusammen mit Alex für eine starke RV-Präsenz in der ersten Startreihe beim Jagdstart auf die Radstrecke.

Hier schlug dann die Stunde von Stefan Rauch und Michael Weidner. Die beiden Langdistanzler mussten nach mittelprächtigen Schwimmleistungen zunächst gut 4 Minuten auf dem Gemündener Marktplatz warten, bevor sie sich auf die Verfolgung machen konnten. Am Ende der Radstrecke wechselte Stefan als 9ter und Michael als 11ter in die Laufschuhe.

Auf der Laufstrecke konnten beide nochmals je 3 Platzierungen gut machen und kamen so als 6ter und 8ter dicht hintereinander ins Ziel.

Während dessen wurde weiter hinten im Feld das vereinsinterne Duell zwischen Jürgen Renner und Stephan Vormwald, der seinen Vorsprung vom Schwimmen nicht ganz vor seinem Vereinskollegen ins Ziel retten konnte, ausgetragen.

Heide und Stefan erreichten je einen 3. Platz in ihrer Altersklasse und wurden dafür mit einem Pokal geehrt.

Hier die Ergebnisse aller RV Wombach Triathleten im Überblick:

Pl. Name Pl. AK AK Schwimmen Radfahren Laufen Gesamt
6. Stefan Rauch 3 AK4 0:17:27 0:57:23 0:39:08 1:53:58
8. Michael Weidner 4 AK4 0:17:02 0:58:39 0:38:55 1:54:37
36. Jürgen Renner 6 Sen1 0:17:10 2:05:19
43. Stephan Vormwald 8 AK2 0:13:56 1:03:55 0:48:55 2:06:47
85. Günter Badersbach 11 Sen3 0:18:42 1:06:00 0:50:41 2:15:24
89. Alexander Mineif 9 AK4 0:12:57 1:09:20 0:53:59 2:16:16
109. Michael Ullrich 24 Sen1 0:21:30 1:07:53 0:51:15 2:20:39
115. Leo Pototzky 16 Sen3 0:25:10 1:08:17 0:47:41 2:21:09
24. Heide Pototzky 3 Sen3 0:24:18 1:13:12 0:56:13 2:33:44
174. Hermann Schubert 6 Sen5 0:24:21 1:16:11 0:59:09 2:39:42

Auch die „Rookies“, die vor wenigen Wochen noch von den RV’lern „angelernt“ wurden schlugen sich tapfer. Herzlichen Glückwunsch zu Eurem ersten Finish!

Weiere Ergebnisse gibt’s hier.