Archiv der Kategorie: Race

Rennberichte

Berglauf 2014/1

Bei Kaiserwetter haben sich heute gut 30 Läufer zum ersten Berglauf eingefunden. Hier die Ergebnisse und ein paar erste Fotos vom heutigen Lauf.

Name Differenz Zielzeit
Robin Hofmann 00:28:38
Tim Jäger 00:20,0 00:28:58
Jürgen Dugas 00:35,0 00:29:13
Max Brandl 00:52,0 00:29:30
Michael Weidner 01:05,0 00:29:43
Patrick Gump 04:12,0 00:32:50
Kai Harnischfeger 04:37,0 00:33:15
Toni Partheymüller 04:39,0 00:33:17
Alex Bregenzer 05:28,0 00:34:06
Sarah-Lena Hofmann 06:19,0 00:34:57
Stephan Vormwald 07:14,0 00:35:52
Adrian Endres 08:05,0 00:36:43
Heinz Müller 08:06,0 00:36:44
Verena Ibel 08:10,0 00:36:48
Peter Wiegandt 08:32,0 00:37:10
Moritz Krimm 08:46,0 00:37:24
Gunter Badersbach 08:49,0 00:37:25
Markus Kübert 09:03,0 00:37:41
Florian Appel 09:06,0 00:37:44
Finn-Laurenz Klinger 09:41,0 00:38:19
Mike Bils 09:43,0 00:38:21
Felicitas Geiger 11:01,0 00:39:39
Oliver Schneider 11:03,0 00:39:41
Konstantin Ott 11:09,0 00:39:47
Hugo Väthjunker 11:50,0 00:40:28
Julius Gabel 12:03,0 00:40:41
Marion Rack 12:30,0 00:41:08
Lynn Sigel 14:03,0 00:42:41
Marina Partheymüller 14:30,0 00:43:08
Wolfgang Bernhard 14:32,0 00:43:10
Gerard Kohl außer Konkurenz
Hermann Joa außer Konkurenz

 

Bonusmeile beim Berglauf :-)

Einigen Teilnehmern haben die Bergläufe im letzten Jahr so gut gefallen, dass es Überlegungen gab, wie man die Strecke noch etwas verlängern könnte, damit man mehr davon hat. So wurde ans „Organisationskomitee“ die Idee herangetragen, noch eine Schleife ums Oberbecken zu laufen. Eine gute Idee, wie wir finden! 🙂

Somit biegt man, wenn man auf Höhe des Oberbeckens den Wald verlässt nicht nach rechts auf den direkten Weg zur Aussichtsplatform ab, sondern nach links um noch eine Extraschleife zu drehen.

Die neue Streckenführung ist mit einem Schild markiert, das einem direkt ins Auge sticht, wenn man aus dem Wald kommt:

IMG-20141120-WA0001

Für den „Totensonntagslauf“ ist auch wieder für den Jackentransport zum Oberbecken gesorgt und einen warmen Tee wird es auch geben …

Unterfränkische Berglaufmeisterschaften – 2 Medaillen nach Wombach

Am 19. Oktober 2014 fanden wie schon im Vorjahr in Schönau an der Brend die unterfränkischen Meisterschaften im Berglauf statt.  Durch dichten Nebel und tiefen Morast kämpften sich die unterfränkischen Berg-Spezialisten über 10 km und 580 Höhenmeter von Schönau bis hinauf auf den Kreuzberg.  Dabei konnten zwei Medaillen für Wombach gewonnen werden:

Heide: 1. Platz in der W 50; 2. Platz in der Frauen-Gesamt-Wertung

Leo: 2. Platz in der M 50 und Platz 19 in der Gesamt-Wertung

6223404_1_26539247 Kreuz_Heide_02
Platz 2 in der AK 50 Unterfränkische Meisterin in der AK 50

 

Glasmacherlauf Rechtenbach

Am 20.09. fand die 5te Austragung des Glasmacherlaufs in Rechtenbach statt. Der RV war gut vertreten und hat auch gut abgeräumt.

Ergebnisse der RV’ler aus dem Hauptlauf:

1. Stefan Rauch 0:36:10
3. Sebastian Meyer 0:38:19
1. Verena Ibel 0:41:40
2. Johanna Meyer 0:43:48
8. Stephan Vormwald 0:45:15
13. Michael Bils 0:46:20

 

Ergebnisse der RV’ler aus dem Hobbylauf:

4. Heide Pototzky 0:24:18
13. Gerhard Schreier 0:24:32
14. Thomas Schmitt 0:24:42

 

Die vollständigen Ergebnislisten gibt es hier.

Hier die Presseartikel aus Lohrer Echo und Main Post:

2014-09-22_Main-Post_Glasmacherlauf

2014-09-23-LohrerEcho-Glasmacherlauf

Außerdem waren sehr viele Fotografen vor Ort, die schöne Bilder gemacht haben. Auf der Internetseite der Gemeinde Rechtenbach, bei Ernst Huber und der Main Post sind die vollständigen Gallerien zu finden. Hier eine Gallerie mit Bildern aus allen drei Quellen, in der die RV-Starter zu sehen sind:

Waldmarathon Koberstadt

Am Wochenende war der RV mit einer großen Delegation beim Koberstädter Waldmarathon am Start. Heinz Müller, Jochen Walter und Günter Badersbach nutzen den Lauf als Tempotraining für Ihre bevorstehenden Herbstmarathonläufe in Berlin bzw. Frankfurt. Stefan Rauch integrierte den Halbmarathon in seine Vorbereitung für den Ironman Hawaii. Als Zweiter im Gesamteinlauf gewann er die Altersklasse M35.

Halbmarathon:

Platzierung Name Plaztierung (AK) Zeit
2. Stefan Rauch 1. M35 1:18:17
42. Heinz Müller 4. M45 1:31:51
71. Jochen Walter 10. M45 1:36:49
72. Günter Badersbach 10. M50 1:36:50
137. Michael Bils 23. M50 1:44:25

 

Im 10km Lauf kam es wieder mal zum vereinsinternen Duell zwischen Verena und Johanna, das Verena für sich entschied. Außerdem am Start: Sebastian Meyer.

10km:

Platzierung Name Plaztierung (AK) Zeit
4. Verena Ibel 1. W20 0:42:07
6. Johanna Meyer 2. W20 0:43:01
11. Sebastian Meyer 2. M30 0:36:49

25. M-net Triathlon Erlangen

 

Startplatz abzugeben, Abfahrt 5:20 Uhr in Wombach,  ein Regenrisiko von knapp 80 % ab 9:00 Uhr und Sätze wie „Ich hatte noch nie so viel Unlust auf einen Wettkampf wie heute“ sind vielleicht nicht die idealen Voraussetzungen für einen Triathlon über die Mitteldistanz. Gleich vorweg … es sollte anders kommen als erwartet.

Bereits zum 25. Mal hatte der TV 1848 Erlangen zum M-net Mitteltriathlon geladen mit dabei auch 3 RV´ler, die sich den 03.08.2014 dick als einen ihrer Saisonhöhepunkte oder auch finalen Test für die Insel in ihrem Kalender eingetragen hatten.

Anreise und Abholen der Startunterlangen gestaltete sich dank der sehr guten Organisation des TV Erlanges problemlos. Auch die Wechselzone war schnell eingerichtet, da zum wiederholten Mal auf die schwarze Haut verzichtet werden musste. 25 Grad betrug die Temperatur des Main-Donau-Kanals. So warm wie das Wasser war so verhielt es sich auch mit der Sicht. Trüb, algig und grün beschreibt es wohl am besten. Gestartet wurde der Mitteltriathlon in zwei Startgruppen. Unmittelbar nach der um 9:00 Uhr gestarteten Kurzdistanz machten sich die drei RV´ler um 9:05 Uhr auf, die 2 km lange Schwimmstrecke hinter sich zu bringen. Die Endzeit nach den 2000 m war diesmal, selbst für Schwimmspezialist Vormwald deutlich schlechter als erwartet. Trotz des 12. Gesamtplatzes nach dem Schwimmen kann mit einer Zeit von mehr als 31 Minuten nicht von einem zufriedenstellenden Verlauf der ersten Disziplin gesprochen werden. Ähnlich erging es Stefan Rauch und Jürgen Renner, die fast zeitgleich aus dem Wasser kamen.

Allerspätestens jetzt schlug die Stunde von Stefan Rauch auf dem Rad. Mit einem Schnitt von 38,4 km/h jagte er über die 80 km des Erlanger Umlands und versuchte seinen enteilten Vereinskameraden einzuholen. Bei km 65 war es dann soweit und Rauch zog in Röttenbach an Vormwald vorbei, der sich aber bis zum Ende der Radstrecke nicht so richtig abschütteln lies. Vermutlich gerade deshalb, weil letzterer das vereinsinterne Duell zwischen ihm und Jürgen Renner diesmal für sich entscheiden wollte.

Während Rauch nach seinem Husarenritt auf dem Rad mit einem abartig schnellen Tempo über die Laufstrecke pflügte, betrieb Vormwald bereits „Schadensbegrenzung“. Knapp 2,5 km betrug sein Vorsprung auf Renner, der nun alles daran setzte seine Laufstärke gnadenlos auszuspielen. Bereits nach 10 km hatte dieser seinen Rückstand auf 1,5 km reduziert. Als Rauch als 15. des Gesamtfeldes mit einer Laufzeit von rund 1 Stunde und 18 Minuten die Ziellinie überquerte wurde es auf den letzten Kilometern zwischen seinen beiden Vereinskollegen noch einmal sehr knapp. Bei km 17 hatte Renner seinen Rückstand auf Vormwald um einen weiteren Kilometer verkürzt und zeigte keine Schwäche.

Letztenendes rettete sich Vormwald mit einem Vorsprung von knapp 3 Minuten vor Renner ins Ziel und konnte so das vereinsinterne Duell für sich entscheiden bzw. zum 1:1 ausgleichen.

Die genauen Ergebnisse sowie den Ausgang des Kampfes bis aufs Blut können unter

http://www.zeitgemaess.info/resultdata/201408031/mittel.pdf

abgerufen werden.

 

 

 

 

 

IRONMAN Frankfurt

Am 06.07. startete Stefan beim Ironman Frankfurt. In einer Gesamtzeit von 9:11:58 wurde er 12ter in der AK M35-39 und bekam somit einen der 15 begehrten Hawaii-Slots, die in dieser Altersklasse vergeben wurden, angeboten und nahm diesen auch an. Somit startet er am 11. Oktober bei der Ironman-WM in Kailua Kona auf Hawaii.

Einen ausführlichen Wettkampfbericht gibt es hier: http://www.stefan-rauch.de/?p=134302

Und das war der Bericht aus dem Lohrer Echo:

 

8. Lifestyle Triathlon Würzburg in Erlabrunn

Während Stefan beim Ironman in Frankfurt auf seinem Husarenritt das Hawaii-Ticket löste, gingen parallel dazu drei Wombacher im nahen Erlabrunn bei der mittlerweile 8. Auflage des Lifestyle Triathlons an den Start.

Das Trio bestehend aus Alexander Mineif, Günter Badersbach und Stephan Vormwald hatte sich gemeinsam für die olympische Distanz – in Erlabrunn bedeutete das 1,5 km Schwimmen, 38 km Radeln über die „Platte“ und 10 km Laufen entlang am Mainufer – entschieden. Bereits bei Ankunft machte sich aufgrund des Neoprenverbotes bei 2/3 der Wombacher große Ernüchterung breit. Es ist immer wieder interessant, wie das berechtigte Verbot der einengenden „schwarzen Haut“ zu Fluchtgedanken oder Kleiderdiskussionen führt (Günni und Alex bitte nicht übel nehmen :-)). Sonnenschein, Temperaturen über 30 Grad Celcius, etwas windig und ein brühwarmer Badesee, da versteht sich die Entscheidung des Veranstalters von selbst.

Nach dem Abholen der Startunterlagen, einer Gelädebegehung und dem Einrichten der Wechselzone fiel dann auch um 10:10 Uhr der Startschuss für die olympische Distanz.

Wie erwartet zog sich das Feld über die 2,5 Runden im Erlabrunner Badesee recht schnell auseinander und Schwimmspezialist Alexander Mineif konnte sich recht schnell an die dritte Position im Wasser vorarbeiten. Vormwald blieb dagegen noch in Schlagweite und kam als Gesamtsiebter in die Wechselzone. Günter zog es dagegen vor, noch etwas im See zu verweilen, weswegen er aufgrund des Neoprenverbots erst nach rund 27 Minuten die erste Disziplin beenden konnte.

Auf dem Rad ging es zunächst flach und mit Rückenwind Richtung Zellingen, bevor dann der etwas welliger Teil der Strecke bei Billingshausen eingeläutet wurden. Auf diesem Stück sortierte sich das Feld zunächst nicht, da jeder durch die günstigen Bedingungen gut vorangekommen ist. Erst als es etwas selektiver wurde, fanden die ersten Positionswechsel statt. Alexander Mineif wurde kurz vor Billingshausen von Stephan Vormwald abgefangen und dieser wiederum von einigen deutlich stärkeren Radfahrern. Badersbach arbeitete sich dagegen Stück für Stück aus dem Mittelfeld auf seiner „Hausstrecke“ vor und stellte nach 1:13:53 (inkl. der beiden Wechsel) sein Rad wieder ab.

Beim Laufen mit teils schattigen Abschnitten begegneten sich die drei Wombacher dann wieder regelmäßig und man sah ungefähr wie man sich im Gesamtklassment befand. Insgesamt war die Taktik für den RV auf den abschließenden 10 km klar definiert. Das Wort „Schadensbegrenzung“ trifft es wohl am besten. Dennoch erreichten alle RV´ler glücklich und zufrieden mit folgenden Zeiten das Ziel:

Schwimmen Radfahren Laufen Gesamt Rang AK Rang Gesamt
Badersbach, Günter 00:27:27 01:13:53 00:46:36 02:27:55 9 60
Mineif, Alexander 00:19:01 01:14:29 00:50:28 02:23:58 6 45
Vormwald, Stephan 00:20:37 01:08:00 00:44:40 02:13:17 6 23

 

Weitere Ergebnisse findet Ihr unter:

http://www.sas-online.net/sas_online_stats/ergebnisliste.php?eventID=251